Home > Article > In eigener Sache > 2020 – Ein Jahresrückblick

2020 – Ein Jahresrückblick

Exit 2020

So hatten wir uns 2020 irgendwie nicht vorgestellt, ein Jahr was seinesgleichen sucht. Wir blicken zurück in unserem Jahresrückblick.

Anstatt das Jahr mit vielen wilden Feiereien zu durchleben haben wir es sicherheitshalber ruhiger angehen lassen. Denn alles stand unter dem Zeichen von COVID-19 und sorgte dafür das Festivals, Open Airs, Kongressen und Partys kaum stattfinden konnten.

Drinnen

In Innenräumen konnten wir dieses Jahr nur in das Electric River Wintercamp im FCLUB laden, als die Zahlen, an Infizierten in Berlin, quasi null waren.

Beatenterprises fand nicht statt und abgesehen von einer kleinen Session zur Vernissage von Paul Hennig gibt es nichts weiter zu berichten. Einzig der DJ Workshop im Casino FHP konnte einige male durchgeführt werden bis auch hier der Lockdown zuschlug.

Draußen

Geplant waren für 2020 viele Aktivitäten an der frischen Luft. Durchgeführt haben wir dann, unter Auflagen, unsere Reise auf die Electric River Insel, im August als es noch ein abwägbares Risiko gab. Wir zäheren immer noch von den Tagen mit Musik sowie Freunden und hoffen bei entsprechenden Umständen ein weiteres mal, 2021, übersetzten zu können.

Alles andere wurde abgesagt oder mussten wir in Verantwortung euch gegenüber absagen.

Digital

Um trotzdem unsere Kreativität ausleben zu können haben wir uns mehr auf Videoplattformen wie Twitch und YouTube bewegt. Neu ist auch unserer Telegram Bot, welcher euch mit aktuellen Blog Beiträgen und News versorgen kann.

Frank Brown hatte die Gelegenheit beim Drunter & Drüber online Festival digital auf den Dächern von München zu spielen. Auch konnten wir beim virtuellen Chaos Communication Congress rC3 ganze sechs Stunden Musik mit aufwändiger Videoinstallation unterbringen.

MinMon Podcast

Kurz vor Jahresende veröffentlichten wir den 50. MinMon Podcast mit Ute Ungewiss. Außerdem gab es dieses Jahr noch eine Episode mit Suse von WHO`S THAT GIRL. Unsere Podcast Playlist ist somit um 2 Stunden und 5 Minuten länger geworden.

Abschließen

Verrücktes Jahr, so sieht es nun mal aus. Keiner weiß ob sich die Situation 2021 bessern wird. Viele uns bekannte Veranstaltercrews sowie Lokalitäten stehen vor einen Scherbenhaufen und wissen nicht wie sie über den Winter kommen sollen. Uns als unkommerziell und ehrenamtlich betriebenes Projekt tangiert die Pandemie zum Glück, durch die überschaubaren Betriebskosten, weniger. Wir werden uns daher solange zurückhalten bis wieder sichere Fahrwasser in Sicht sind. Und so lange das nicht geht bleiben wir digital und mit Abstand bei euch.

In diesem Sinne
Timo & die MinMon Crew

Schreibe einen Kommentar

acht + 13 =

Top